Deinster - Ryder - Cup

    

Es ist wieder soweit!

In diesem Jahr wird der

                2. Deinster – Ryder – Cup

gespielt.

Es treten 2 Mannschaften an, um in einem Vierball – Bestball Netto Lochwettspiel den Sieger 2016 zu ermitteln. Die Mannschaften werden angeführt vom Club-Präsidenten Friedrich Hillebrand und dem Spielführer Siegfried Stephan. Die Teammitglieder des Club-Präsidenten tragen eine roten Schal (und möglichst rote Kleidung) und die Teammitglieder des Spielführers einen blauen Schal (und möglichst blaue Kleidung). Die Schals werden mit der Scorekarte ausgegeben.

Hier die Regularien:

Beim Vierball-Bestball als Netto-Lochwettspiel spielen beide Partner jedes Loch mit ihrem eigenen Ball. Das jeweils bessere Ergebnis wird eingetragen. Das kann, bei entsprechender Vorgabenverteilung, auch die höhere Schlagzahl sein. In dieser Spielform bekommt jeder Spieler nur 3/4 seiner Vorgabe zugeteilt.

Beispiel:
Der Spieler A hat Vorgabe 18, das heißt, Spieler A hat an allen Löchern einen Schlog vor.
Der Spieler B hat Vorgabe 27, Spieler B hat also an den Löchern mit der Vorgabenverteilung 1 bis 9 zwei Schläge vor, an den Löchern mit der Vorgabenverteilung 10 bis 18 einen Schlag vor.
Auf dem Loch mit der Vorgabenverteilung 5, einem Par 4, spielt Spieler A ein 5, also Netto Par; da Spieler B ebenfalls eine 5 spielt (aber aufgrund seines Handicaps zwei Schläge vor hat), ist dies netto ein Birdie. In diesem Fall wird auf der Scorekarte das Ergebnis von Spieler B eingetragen.

Auswertung:

Die Auswertung findet gemeinsam auf der Terrasse des Eysten an dem Leaderboard (wie beim Contra Cup) statt.

Preise:

Jeder Spieler des Siegerteams (Präsidenten- oder Spielführer Team) erhält einen Preis.

Verpflegung:

Nach 9 Bahnen wartet auf alle Spieler eine umfangreiche Halfwayverpflegung und nach der Runde eine Begrüßung an der Sektbar.

       
       

Deinster - Ryder - Cup

    

Nach 2 Jahren fand am 17. Juli wieder das Turnier um den

Ryder Cup nach Deinster Art

statt.

Es wurde ein Vierball-Bestball als Netto-Lochwettspiel gespielt, zu dem sich 56 Golfer gemeldet hatten. Die Flightzusammenstellung erfolgte nach aufsteigendem Handicap. Damit kamen innerhalb eines Flights Golfer zusammen, die auf einem ziemlich gleichen Leistungsstand waren und somit kaum Vorgaben machen mussten.

Es spielten 2 Teams gegeneinander: Das Team des Club-Präsidenten, angeführt durch Friedrich Hillebrand, und das Team des Spielführers, angeführt durch Siegfried Stephan. Zur besseren Unterscheidung erhielten bei der Scorekartenausgabe die Teammitglieder ein rotes Halstuch (Team des Präsidenten) oder eine blaues Halstuch (Team des Spielführers). Die häufigste Frage zwischen den Golfern war dann auch immer: gehörst du zu den Roten oder den Blauen? Die Halstücher beantworteten die Frage.

Die Flights starteten von Loch 1 und 10. Es war zwar kein strahlender Sonnenschein, aber die Temperaturen waren annehmbar. Leider fing es zum Ende des Turniers noch leicht an zu regnen.

Nach 9 Löchern konnten sich alle Golfer an der umfangreichen Halfwayverpflegung erfreuen. Einige Damen des Clubs hatten viele Köstlichkeiten sowohl süß als auch herzhaft vorbereitet. Dazu gab es frischen Kaffee. Diese Unterbrechung nach 9 Löchern wurde gerne angenommen und es bot sich auch die Gelegenheit, über die verpassten Chancen auf den ersten 9 Löchern zu reden.

Nach der Runde wurden alle Golfer mit einem Glas Sekt begrüßt. Und auch hier wurde wieder nachgefragt: Hast du gewonnen oder nicht? Warst du Rot oder Blau?

Bis zur Siegerehrung dauerte es aber noch etwas. Die Ermittlung des besten Teams wurde wieder an dem großen Leaderboard im Eysten vorgenommen. Siegfried ging dabei alle Spielpaarungen durch und vergab jeweils einen Punkt für ein siegreiches Team oder einen halben Punkt bei Gleichstand nach 18 Löchern. Und dann stand das Ergebnis fest:

In diesem Jahr hat das Team des Spielführers mit 9,5 zu 4,5 Punkten gegen das Team des Club-Präsidenten gewonnen.

Da bei diesem schönen Golftag alle Golfer als Sieger zu betrachten waren gab es für jeden Teilnehmer zur Erinnerung diverse Golfbälle mit dem Logo des 2. Deinster Ryder Cups.

Wir warten jetzt auf das nächste Ryder Cup Turnier nach Deinster Art wo erneut die Frage beantwortet werden muss: Wer ist das bessere Team, die Roten oder die Blauen?